Berliner Stadtschloss-Bau verschoben

Nachdem sich kürzlich erst 80% der Berliner in einer Umfrage gegen den Bau des Stadtschlosses ausgesprochen haben, haben sich am heutigen Montag nun die Verantwortlichen von Bund und Landesregierung aufgrund der maroden Wirtschaftslage sowie des geplanten Sparpakets für eine Verschiebung des Baus um 3 Jahre entschieden. 2014 soll der umstrittene Bau nun in Angriff genommen werden.

© stadtschloss-berlin.de
© stadtschloss-berlin.de

Nachdem der prunkvolle Preußen-Sitz, das Berliner Stadtschloss, unmittelbar am Alexanderplatz gelegen vom ehemaligen DDR-Regime gesprengt und anschließend durch den mittlerweile ebenfalls abgerissenen Palast der Republik ersetzt wurde, beschäftigt die Debatte über den Neubau des barocken Stadtschlosses seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, Politiker, Journalisten, Kulturverantwortliche und natürlich die Berliner Bevölkerung.

War der Neubau zuletzt für das Jahr 2011 beschlossene Sache, so entschied man sich am heutigen Montag – des enormen Kostenaufwandes bewusst – um und verlegt den heißt debattierten und gleichsam umstrittenen Bau kurzerhand um drei weitere Jahre auf das Jahr 2014. Entlasten soll diese Verlegung vor allem den Bund, der das Projekt mit 440 Millionen Euro zu einem Großteil finanzieren sollte.

Bernard Bruck (mit Bildmaterial von stadtschloss-berlin.de)

1 comment

  1. Warum wollen die das unbedingt durchziehen, wenn 80% dagegen sind?? Sollte doch eigentlich eindeutig sein. Naja vielleicht lernen sie noch aus Stuttgart 21.

Schreibe einen Kommentar zu Walter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.