Junger Autofahrer rast gegen Brandenburger Tor

Vermutlich aus Übermüdung raste am Dienstagabend ein 22-Jähriger BMW-Fahrer gegen das Brandenburger Tor. Polizeiangaben zufolge, soll der Fahrer keine Anstalten gemacht haben sein Auto vor dem Crash abzubremsen.

© hauptstadtstudio.com

© hauptstadtstudio.com

Schenkt man den Zeugenangaben Glauben, so soll der noch junge Autofahrer kurz vor seiner vermutlich unfreiwilligen Begegnung mit dem Berliner Wahrzeichen eine rote Ampel überfahren haben und anschließend über eine Bordsteinkante am Platz des 18. März gefegt sein. Seine Spritztour endete schließlich an einer Säule des Brandenburger Tors, von welchem Sandsteinteile abbrachen.

Der Fahrer des BMW erlitt einen Schlüsselbeinbruch und musste ins Krankenhaus verbracht werden. Nun wird geprüft ob das Brandenburger Tor, welches in den Jahren zwischen 1788 und 1791 auf Anweisung des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. erbaut wurde, durch den recht spektakulären Unfall in seiner Standfestigkeit beeinträchtigt wurde. Der recht noble Wagen des Unfallfahrers wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

Bernard Bruck