The Horrors DJset @ White Trash am 28. April

Die kultige Indierock-Band The Horrors veranstaltet am Samstag, dem 28. April, ein DJ-Set im White Trash Fast Food Restaurant. Da hat sich das Restaurant an der Schönhauser Allee in der Nähe des Rosa-Luxemburg-Platzes einen dicken Schreck eingefangen!

The Horrors DJset im White Trash

Foto: whitetrashfastfood.com

Nachdem das im letzten Juli erschienene Album „Skying“ bei den prächtigen NME Awards als Best Album of The Year gekürt wurde und die Band mit Florence + The Machine aufgetreten ist, haben The Horrors reichlich an öffentlicher Aufmerksamkeit gewonnen. Unterstützt werden diese durch niemand Geringeren als Ex-Humanzi ADMIRAL BLACK. Seine Mischung an psychedelischem Garagen-Rock bringt er live brutal rüber, was unter anderem bei seiner Performance als Vorband zu The Dead Weather (Das erfolgreiche Projekt von Jack White der The White Stripes und Alysson Mosshart der Sängerin von The Kills) im Huxley‘s vor 2 Jahren das Publikum begeisterte.

Ebenfalls teil des groovigen Abends ist die Krautrock- und Straßen-Guerilla-Band CAMERA. Die drei Chaoten führen einen Kampf für die Liebe zur Musik und den freien, spontanen Ausdruck direkt auf den Straßen und in den Bahnhöfen Berlins. Dies fällt ihnen seit Einführung der neuen BVG-„Sicherheitsbestimmungen“ in diesem Jahr besonders schwer. Aufgeben jedoch is‘ nicht. Das haben sie bei der Echo-Verleihung mit ihrem spontanen Klo-Gig gezeigt, und das werden sie auch diesen Samstag im White Trash zeigen.

Auch Mueran Humanos kehren nach einem erfolgreichen Support-Gig für das ausverkaufte Martin Rev (Suicide)-Konzert im März letzten Jahres zurück ins White Trash. Kaum sind sie von ihrer kleinen Welt-Tournee zurück, werden sie den White-Trash-Keller mit ihrem einzigartigen argentinischen Space-Punk zum Brodeln bringen.

Um für dieses Marathon-Spektakel warm zu werden, wird kein anderer als Fredovitch, Organist von King Khan and The Shrines und Multiinstrumentalist in seiner ganz eigenen Fredovitch One Man Band, den Abend einleiten.

Erschreckend groovig wird diese Nacht auf alle Fälle. Der Eintritt kostet 6 Euro.

Gastbeitrag von Maximilian Markowsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.