Bye bye, Brutzler! | Grillen in Berlin wird teuer – oder eng.

Kein Aprilscherz – seit heute ist das Grillverbot im Treptower Park in Kraft. Wo in den vergangenen Jahren noch Berge von Fleisch, Gemüse und Grillkäse gebrutzelt und in lockerer Atmosphäre verspeist wurden, herrscht seit 1. April Ruhe.

40.000 Euro kostete den Bezirk Treptow-Köpenick das Vergnügen jährlich, weil achtlose Griller ihren Müll im Park liegen ließen und nicht ordentlich entsorgten, so dass Bezirksbürgermeister Oliver Igel jetzt die Notbremse zog. Wer heute oder in Zukunft im Treptower Park grillt, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro bei einem kleinen Verstoß oder eine Strafe bis zu 5.000 Euro fürs Anrichten großer Beschädigungen. Picknicken (ohne Grill) ist jedoch nach wie vor erlaubt.

Ausweichen können die Treptower-Park-Griller in Zukunft auf eine Grillfläche im Schlesischen Busch (Am Flutgraben/Ecke Puschkinallee) und auf das ehemalige Flugfeld Johannisthal (Hermann-Dorner-Allee/Ecke Groß-Berliner Damm). Die Lust, zum Grillen mit der S-Bahn extra bis Adlershof zu fahren, wird sich aber vermutlich in Grenzen halten, so dass es auf der Grillfläche am Schlesischen Busch bald sehr eng werden könnte.

Grillen im Mauerpark © V. Streit

Grillen im Mauerpark © V. Streit

Dieses Los trifft nämlich inzwischen den kleinen Monbijoupark, den einzigen Park in Berlin-Mitte, in dem das Grillen auch nach dem 1.4.2012 noch erlaubt ist. Bereits seit Anfang des Jahres ist es im Tiergarten sowie in allen Grünanlagen Pankows verboten. Einzige Ausnahme neben dem Monbijoupark ist der Mauerpark, in dem das Grillen auch nach dem 1. April noch erlaubt sein wird – allerdings (wie auch bisher) nur auf den ebenen Flächen und (neuerdings) nicht mehr im Birkenwäldchen auf Höhe des Falkplatzes. Auf Letzterem ist das Grillen bereits seit 2009 untersagt.

Im Volkspark Friedrichshain ist das Grillen nur noch auf dem Kleinen Bunkerberg gestattet, im Görlitzer Park ebenso nur noch auf zwei durch Schilder gekennzeichneten Grillflächen. Den Blücherplatz-Brutzlern steht weiterhin die Wiese am Waterloo-Ufer zur Verfügung.

Wer es etwas weitläufiger mag, kann die Grillplätze auf dem Tempelhofer Flugfeld nutzen. Dort sind drei Flächen zum Braten ausgewiesen, die jeweils über den Columbiadamm (Haupteingang), die Eingänge an der Oderstraße bzw. den Eingang am Tempelhofer Damm zu erreichen sind.

Insgesamt dürfen Grillfreunde in Berlin von nun an auf 19 öffentlichen Grillplätzen der Stadt ihrem Hobby nachgehen. Welche das genau sind, kann der Berlin-Broschüre der Webseite http://www.stadtentwicklung.berlin.de entnommen werden.

Veronika Streit

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.