40 Jahre Berlin Jazz Fest | 2. bis 6. November 2011

Vom 2. bis zum 6. November wird Berlin zum Mittelpunkt der Jazzszene. Seit über 40 Jahren ist die Hauptstadt jedes Jahr um diese Zeit Treffpunkt internationaler Jazzmusiker und Jazzliebhaber – 2011 ein letztes Mal unter der Leitung des Schweden Nils Landgren.

Berlin Jazz Fest 2011

© Berlin Jazz Fest 2011

Nils Landgren, welcher aufgrund seiner roten Posaune auch als „The man with the red horn“ bekannt ist, leitete das Berlin Jazz Fest erstmals 2001 und von 2008 bis zum letzten Mal in diesem Jahr. Den musikalischen Mittelpunkt bildet in diesem Jahr die Jazz-Nation Polen. Zur selben Zeit bietet sich passenderweise die Gelegenheit, im Martin-Gropius-Bau die Ausstellung ‘Tür an Tür. Polen – Deutschland. 1000 Jahre Kunst und Geschichte’ zu besuchen. Bereits am 15. und 21. Oktober vermochte es die polnische Formation des IRCHA Mikołaj Trzaska Clarinet Quartet und des Atom String Quartet, im Martin-Gropius-Bau auf das Jazz Festival einzustimmen.

Ein weiteres Highlight birgt die NDR Bigband mit einem Samstagnachmittagskonzert „für die ganze Familie“. Nachmittags wird vom trötenden Nasenbär des Volker Kriegels ‘Erwin’ erzählt, und in den Abendstunden findet der Auftakt der ARD Live-Übertragung ‘Children of the Sun’ mit Joe Sample statt, welcher einst mit den Jazz Crusaders schon Weltruhm erlangte. Die polnischen Musiker Tomasz Stańko, Adam Pierończyk und die Oleś Brothers werden sich musikalisch den Stücken des Pianisten und (Film-)Komponist Krzysztof Komeda widmen, welcher unter anderem auch die Musik zu Polanskis ‘Rosemary’s Baby’ komponierte. Carla Bley und das Swallow Quintet sowie Colin Towns mit seinem Blue Touch Paper Sextet runden das Festival im Großen Saal des Hauses der Berliner Festspiele ab. Weitere Programminfos findet man unter Jazz Fest im pdf Format und online unter: www.berlinerfestspiele.de.

Tina Schwabe (mit Bildmaterial von www.berlinerfestspiele.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.