Berliner S-Bahn entschädigt Stammkunden nach Winterchaos

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und mit Grausen denken Berlins Pendler an den vergangenen Winter mit ausgefallenen Zügen, Notfahrplänen und Not-Notfahrplänen zurück. Die S-Bahn will sich nun für die Unannehmlichkeiten entschuldigen und erlässt ihren Stammkunden für einen Monat die Fahrtkosten.

© Verfasser: S-Bahn Berlin GmbH / Bildautor: J. Donath

Während die Temperaturen sinken, steigt die Spannung, ob den Berlinern auch in diesem Winter wieder ein Pendleralbtraum mit vereisten Gleisen und defekten Zügen bevorstehen wird. Zu tief habend sich die langen Wartezeiten auf den Bahnsteigen und die Fahrten in heillos überfüllten Zügen ins Gedächtnis eingebrannt.

Als Wiedergutmachung dürfen Stammkunden im November kostenlos fahren. Wer im November 2011 über ein Abo oder eine Jahreskarte im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) verfügt, kann diesen Monat kostenlos fahren. Bei Abonnenten enfällt die monatliche Abbuchung im November. Bereits abgebuchte Gebühren werden auf das Konto der Kunden zurücküberwiesen. Besitzer einer im Voraus bezahlten Jahreskarte können ihr November-Ticket an einer der Verkaufsstellen von S-Bahn und BVG gegen eine spezielle Monatskarte eintauschen. Zudem gibt es die Kosten für das Ticket in bar zurück. Wer es im November nicht zu einem der Kundenzentren schafft, hat noch bis zum 31. März 2012 Zeit, sich seine Entschuldigungsleistung auszahlen zu lassen.

Laut Unternehmensangaben lässt sich die S-Bahn das neue Entschuldigungspaket etwa 38,5 Millionen Euro kosten. Mit dieser Aktion möchte die S-Bahn ihr echtes Bedauern über die Störungen des vergangenen Winters zum Ausdruck bringen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Berliner S-Bahn.

Martin Schlereth (mit Bildmaterial der S-Bahn Berlin GmbH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.