Sonne und gute Laune pur beim Finale des Coke Sound Up Festival am Brandenburger Tor

Unglaubliche 750.000 Besucher feierten am vergangenen Wochenende in Berlin beim Coke Sound Up Festival am Brandenburger Tor. Europas größtes Musikfestival zum Tag der deutschen Einheit war für Zuschauer und Bands ein ganz besonderes Ereignis. Bands wie Mando Diao, Culcha Candela, Sunrise Avenue, Jennifer Rostock, One Night Only und Jenix machten den Abend perfekt und bildeten den Höhepunkt der Coke Sound Up Shows für das Jahr 2011. Das Wetter dankte mit strahlendem Sonnenschein und herrlich warmen Temperaturen. Da war gute Laune vorprogrammiert.

Sunrise Avenue | Coke Sound Up

Sunrise Avenue | Coke Sound Up

Den Anfang um 16 Uhr machten die Newcomer Jenix mit ihrer Poprock-Show, gefolgt von One Night Only, welche für die aktuelle Coke-Hymne „Can you feel it“ verantwortlich sind. Bald darauf betrat Jennifer Rostock zusammen mit ihrer Band die Bühne und brachte das Publikum schon in den Nachmittagsstunden zum Kochen.

Sunrise Avenue setzten um 18.45 Uhr dort an, wo Jennifer Rostock aufhörten. Sie hatten auch einige Highlights für ihre Fans im Gepäck. Sänger Samu Haber und auch der Rest der Band waren mehr als begeistert von der Stimmung und dem Anlass der Veranstaltung. Sie dankten es ihrem Publikum mit der „Ode an die Freude“ von Beethoven und bauten sogar die deutsche Nationalhymne in ihr Programm mit ein. Das Publikum war kaum zu stoppen – es forderte und erhielt schließlich sogar eine Songzugabe. Beim Klassiker der Jungs „Fairytale gone bad“ bewiesen die Fans Textsicherheit und Rhythmus im Blut.

[nggallery id=51]

Culcha Candela | Coke Sound Up

Culcha Candela | Coke Sound Up

Culcha Candela lieferten eine ganz besondere Show ab. Die Multi-Kulti-Rapper aus Berlin sorgten vorm Brandenburger Tor für Partystimmung. Aufwendige Choreografien, kräftige Beats und coole Rhymes heizten jeden Besucher zum Tanzen an, welcher bis dato noch still stehen konnte. Mit ihrem Mega-Hit „Hamma“ animierten sie ihr Publikum zu einem unglaublichen Dancemob, bei dem sich alle gleichzeitig vom Boden in die Luft erhoben und ein großartiges Bild vor der Kulisse des Brandenburger Tors abgaben. Nach diesem Konzert war selbst der letzte der 750.000 Zuschauer ins Schwitzen gekommen.

Mando Diao | Coke Sound Up

Mando Diao | Coke Sound Up

Das Finale des Coke Sound Up Festivals konnte kaum besser sein. Leise erklang ein Klaviersolo. Mando Diao betraten als letzte Band die Bühne vor dem Brandenburger Tor und wurden vom Publikum mit tosendem Applaus in Empfang genommen. Die ersten Gitarren erklangen und die Show begann. Gustaf Norén und Björn Dixgård teilten sich brüderlich das Micro und ließen es ordentlich krachen. Songs wie „Sheepdog“, „Down In The Past”, „Long Before Rock’n’Roll“ und „Gloria“ durften hier natürlich nicht fehlen. Beim finalen Song „Dance With Somebody“ betraten noch einmal alle Musiker des Festivals gemeinsam die Bühne. Bunte Lichter und eine Konfettikanone tauchten das Publikum in eine rot-silbern schimmernde Wolke, und zusammen feierte man ein grandioses Finale des Coke Sound Up Festivals vor dem Brandenburger Tor.
Alles in allem ein grandioses Fest rund um ein wichtiges historisches Ereignis, welches nicht nur große Bedeutung für Berlin und Deutschland hatte, sondern auf der ganzen Welt wahrgenommen wurde, wo man die Freude der Deutschen teilte.

Tina Schwabe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.