Miss Li, Casper und Turbostaat | Die Vielfalt der Berlin Independent Night 2011

Eins der Berliner Musik-Highlights des Jahres steht an – die Berlin Independent Night 2011. Für die insgesamt 16 Bands in fünf verschiedenen Clubs braucht ihr am 24. September nur ein Ticket, bekommt dafür aber die volle Breitseite!

Miss Li and Band

© National Records Sweden

Das Line-Up könnte kaum besser sein. Nationale und internationale Musiker geben sich die Ehre. Unter ihnen auch die schwedische Sängerin und Pianistin Miss Li. Ihre Musik fällt vor allem durch die Mischung von Jazz, Pop, Blues und Soul auf, was nicht zuletzt auch dazu beitrug, dass Songs von ihr in bekannten Werbespots von Apple und Volvo und in Fernsehserien wie Greys Anatomie und Weeds verwendet wurden. Die schwedische Stadt Borlänge hat ja schon einige Bands hervorgebracht. So gründete auch Miss Li mit 17 ihre erste Band und gewann bei einem Talentwettbewerb gegen die ebenfalls bekannte Band Sugarplum Fairy, in der auch Victor und Carl Norén, Brüder von Mando Diao-Gitarrist Gustav Norén (welcher übrigens auch aus Borlänge stammt), aktiv ist. Nach ihrem Umzug nach Stockholm nahm sie schon bald ihre ersten Demotapes auf und spielte in diversen Bars als Solokünstlerin. Allein wurde ihr das aber schnell zu langweilig, und so kamen noch Clas Lassbo mit seinem Kontrabass und Gustav Nahlin mit seinem Schlagzeug hinzu, und die Band stand. Es folgte eine erste Single „Oh Boy“ und das Debütalbum „Late Night Heartbroken Blues“ auf dem schwedischen Independent-Label National Records. Im September 2007 kam dann der ganz große Erfolg, und Miss Li erklomm zusammen mit dem Singer und Songwriter Lars Winnerbäck mit dem Songtitel „Om du lämnade mig nu“ (Schwed. „Wenn du mich jetzt verlässt“) die Nummer Eins der schwedischen Singlecharts und brachte ihnen sogar eine Grammy-Auszeichnung ein. Nach nur sechs Monaten erschien im Mai 2007 schon das zweite Album „God Put a Rainbow in the Sky“, gefolgt vom dritten Werk „Songs of a Rag Doll“. Die Krönung war schließlich das erste Best-Of-Album – 13 Monate, nachdem der erste Longplayer erschienen war. Das soll erst mal einer nach machen. Mit dem vierten Studioalbum „Dance The Whole Way Home“ ließen sie sich bis März 2009 Zeit. Genau zwei Jahre später erschien das fünfte Studioalbum „Beats & Bruises“. Witzig, ein wenig kratzig und doch zart und so unglaublich charmant kommt sie daher. Jetzt besucht uns Miss Li mit ihrer Band am 24. September in Berlin und gibt ein Konzert im Rahmen der Berlin Independent Night im Lido. Man darf gespannt sein, was die schwedische Prinzessin zu bieten hat. Langweilig wird es sicher nicht.

Casper

© Christoph Voy

Casper (eigentlich Benjamin Griffey) ist wohl einer der Überflieger aus dem Jahr 2011. Mit seinem aktuellen Album „XOXO“ stürmte er auf Anhieb die Charts und überzeugte mühelos Musikkritiker. Der deutsche Rapper, welcher seine ersten Lebensjahre in den USA verbrachte, gründete zusammen mit Rapper Abroo und dem Rapper Separate die Gruppe Kinder des Zorns, welche 2004 ihr einziges Album veröffentlichte und dann aufgrund musikalischer Differenzen wieder getrennte Wege ging. Es folgte ein kurzes Gastspiel im Metalcore mit der Band A Fear Called Treason. Auch dies währte nicht lange, und so wurde er Mitbegründer der Hardcore-Band Not Now Not Ever, die mit ihm eine EP veröffentlichte. Er kehrte schließlich doch ins Hip-Hop-Geschäft zurück und veröffentlichte 2006 das Mixtape „Die Welt hört mich“ über das Label 667 – One More Than The Devil. Zwei Jahre tourte er durch Deutschland, gefolgt von der Veröffentlichung seines ersten Soloalbums „Hin zur Sonne“, für das er unter anderen Rapper Prinz Pi und Kollegah für einige Stücke gewinnen konnte. Auf der limitierten exklusiven MZEE.com-Edition des Albums Freiheit von Curse ist Casper neben Kool Savas, Olli Banjo und F. R. auf dem Bonusmaterial zu hören. Die MZEE-Edition war bereits vor dem eigentlichen Veröffentlichungstermin ausverkauft. Privat brach Casper jedoch sein Pädagogikstudium mit Nebenfach Psychologie und Schwerpunkt Medienpädagogik an der Universität Bielefeld wegen der Studiengebühren ab und konzentrierte sich fortan vollkommen auf die Musik. Er tourte mit Prinz Pi auf dessen Neopunk-Tournee durch Deutschland. Mit neuem Plattenvertrag bei Four Music in der Tasche erschien am 8. Juli, drei Jahre nach „Hin zur Sonne“, das Album „XOXO“, welches in der ersten Verkaufswoche auf Platz 1 der Charts einstieg und massig Erfolg mit sich brachte. Indie-Vater Thees Uhlmann selbst gab sich die Ehre, ein Teil des Albums zu werden, und so mischten sich Gitarre mit Hip Hop und Rap mit Gesang. Auf diese Weise trägt auch Casper seinen Beitrag zur Vielfalt der Berlin Independent Night bei und gibt sich die Ehre im Astra Kulturhaus.

Turbostaat

© Turbostaat

TURBOSTAAT lassen sich wenig reinreden in ihr Musikgeschäft. Trotz Majordeal bei SSBD/Warner Music und drittem Album auf dem Markt, blieb es recht ruhig um die Jungs. Sie nehmen immer noch gern alles selbst in die Hand, gestalten und entscheiden über ihre Tourpläne, die Produktion von Vinyl-Editionen und auch sonst die Richtung, die sich einschlagen wollen. Das Ganze funktioniert und macht sie irgendwie aus, eben deutscher Punkrock. „Das Island Manøver“ erschien bereits 2010 und thematisiert die Angst vor dem Fremden, wie man sich selbst im Weg stehen kann, und präsentiert den einen oder anderen Lösungsvorschlag – oder auch nicht. Eben wie man versucht, mit der Welt, die einen umgibt, zurechtzukommen und in ihr seinen Weg zu finden. Seit 1999 schon spielen TURBOSTAAT unverändert in derselben Besetzung. Nach zwei Alben beim Hamburger Underground-Punklabel „Schiffen“ (in Kooperation mit „Rookie Records“) folgten Touren quer durch Europa, diverse alternative Jugendzentren, besetzte Häuser und kleinere Clubs. Dort trafen sie bei einem Konzert auch auf den Beatsteaks-Schlagzeuger Thomas Götz. Prompt werden TURBOSTAAT auf die Beatsteaks-Tour eingeladen, und so kam auch der Kontakt zu Same Same But Different (SSBD) zustande. Was folgte, war „Das Island Manøver“, und dass deutscher Punkrock auch auf einem Major-Label Platz findet und gut sein kann. Auf der Berlin Independent Night spielen sie im Astra Kulturhaus.

Das restliche Line-Up kann sich ebenfalls sehen lassen. Weitere Live Acts sind Mat.McHugh, Cloud Control, Mediengruppe Telekommander, Kid Dakota, Scams, Talking to Turtels, Reptile& Retard, Team Me, Handsome Furs, The King Blues, Findus, Misteur Valtaire und Escapado. Einlass is ab 20 Uhr im Astra Kulturhaus, Lido, Magnet Club, Comet Club, Cassiopeia – alle in Berlin-Kreuzberg/Friedrichshain. Tickets an der Abendkasse sind für 20 € zu haben.

Weitere Infos gibt’s unter: Berlin Independent Night

Tina Schwabe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.