Forever Young im Berliner Wintergarten

Am vergangenen Donnerstag, 25. August, feierte der Berliner Wintergarten mit der neuen Varieté-Show „Forever Young“ Premiere. Ein musikalisches Highlight nach dem anderen lässt die Besucher in die Geschichte der Rockmusik eintauchen.

[nggtags gallery=foryoupromi]

Rock ’n‘ Roll-Gitarrenriffs und harter Beat – heißt es seit dem 12. August wieder im Wintergarten. Über rund zweieinhalb Stunden führt Forever Young durch die Weltgeschichte der Rockmusik. Von den Beatles über Led Zeppelin, Queen, Nirvana bis hin zu Metallica u.v.a.m. – der Show fehlt es nicht an Höhepunkten der Rockgeschichte. Akrobatische Faszinationen führen – passend zum Sound der jeweiligen Epoche – durch das Programm. Anlässlich der offiziellen Showpremiere am vergangenen Donnerstag konnten sich hiervon nicht zuletzt die geladenen Gäste überzeugen. Neben dem Senator für Finanzen, Ullrich Nussbaum, dem Bürgermeister von Berlin-Tiergarten, Dr. Christian Hanke, und dem Swingmusiker Andrej Hermlin konnte man hier auch Enie van de Meiklokjes nebst Freund sowie Comedian Murat Topal im Beisein seiner Frau Amelie sehen.

[singlepic id=2914 w=550 h=500 float=center]

[nggtags gallery=fanatix]

Den künstlerischen Auftakt machen indes die Novruzov Brothers. Zu „White Room“ der britischen Rockgruppe Cream untermalen die beiden Künstler in kreativ-akrobatischer Weise den Songtext und glänzen mit ihrer perfekten Körperbeherrschung mit spaßigen Zwischenelementen. Weiter geht es mit der Tanzgruppe FanatiX, welche mit ihrem Hip Hop New Style-Tanz vor allem die ZuschauerInnen in ihren Sitzen fesselt. Wer Detlef D. Soost für den King dieser Tanzart hielt, wird von den FanatiX-Jungs eines besseren belehrt!

[singlepic id=2936 w=280 h=420 float=left] [singlepic id=2937 w=280 h=420 float=right]

Auch Major Tom – alias Mikhail Stepanov – lässt es sich nicht nehmen, das Publikum mit seiner Vorführung eindrucksvoller Körperspannung ins Staunen zu versetzen. Scheinbar nicht an die Gesetze der Schwerkraft gebunden, reist Stepanov bzw. Major Tom durch die unendlichen Weiten des Alls – wohl in Helm und Anzug, allerdings ohne die von David Bowie in „Ground Control to Major Tom“ besungenen Protein-Pillen. Diese braucht der talentierte Luftakrobat, ausgebildet an der renommierten Moskauer Zirkusschule, nicht. Ob in Argentinien, Frankreich oder eben im Berliner Wintergarten – Mikhail Stepanov wusste bereits auf unzähligen Bühnen sein Können zur Schau zu stellen. Gleiches gilt auch für Fernando & Serafina, welche mit ihrem gemeinsamen Jongleur-Auftritt beweisen, dass Jonglieren auch im Duo praktiziert werden und darüber hinaus gnadenlos romantisch sein kann. Ob zu Nirvanas „Smells Like Teen Spirit“ oder zu Police‘ „Every Breath you take“ – die Originalität und Raffinität, welche Fernando und Serafina bei ihrem harmonischen Zusammenspiel walten lassen, entführt die Zuschauer in eine Welt voller Romantik und Poesie.

[singlepic id=2942 w=280 h=420 float=left] [singlepic id=2944 w=280 h=420 float=right]

Durch und durch romantisch ist auch die Performance von Elisabeth Williams, welche sich zu Led Zeppelins „Stairway To Heaven“ elegant und sinnlich zugleich an Tüchern bis an die Decke des Wintergarten hangelt und hier gewagte Kunststücke zum Besten gibt. „There’s a lady who’s sure all that glitters is gold, and she’s buying a stairway to heaven“ – so einst die englischen Rockgiganten von Led Zeppelin. Elisabeth Williams verkörpert scheinbar genau, was damit gemeint ist, und verwandelt den allseits bekannten Ohrwurm gekonnt in ein optisches Spektakel.

[nggtags gallery=majortom]

[singlepic id=2948 w=280 h=420 float=left] [singlepic id=2949 w=280 h=420 float=right]

BÄM! mit „Born To Be Wild“ tritt Frank Wolf – seinen Anhängern wohl eher als der „Dr. Kapitän Kiez“ oder schlicht als „Der inoffizielle Bürgermeister“ bekannt –  auf die Bühne  und gibt der Show einen jung-dynamischen Akzent. Es ist kaum zu glauben, was mit einem BMX-Rad und dem entsprechenden Gleichgewichtsgefühl alles anzustellen ist – Breakdance auf dem Bike zum Rhythmus der seither unvergesslichen Band Queen mit „Bicycle Race“. Den Anschluss hieran macht der Handstandartist Alexander Veligosha, der Metallicas „Nothing Else Matters” mit seinem diabolischen Aussehen und seiner OneHand-Show untermalt.

[nggtags gallery=bicycle]

Und dann erklingt der titelgebende Song der Rock-Show „Forever Young“, um damit zu enden, womit dieser Abend begonnen hat. Alle Künstler treten auf die Bühne und verabschieden sich von ihrem mitschwelgenden Publikum. Aber „just stay a little bit longer“ und traue deinen Augen nicht, wer dort auf der Bühne erscheint. Augenscheinlich tritt Marius Müller-Westernhagen aufs Parkett. Eingefleischte Westernhagen-Fans aber wissen genau, dass es sich hier um sein nicht weniger talentiertes Double Andreas Marius Weitersagen samt seiner Weitersagen-Band handelt, die durch den Abend führte und die akrobatischen und tänzerischen Darbietungen mit ihrer Hommage an die Rockgeschichte vollendet.

[singlepic id=2960 w=550 h=500 float=center]

Andrea Pietzner / Bernard Bruck

1 comment

  1. Ilka

    mega-tolle Show und Musik …
    einfach sehenswert und hörenswert …
    Durch die Musik wird man zwangsläufig an frühere Zeiten – Erfahrungen – zurückversetzt . Dinge, die man schon fast vergessen hatte. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.