DISCOVER FOOTBALL 2011 – Das interkulturelle Frauenfußballturnier in Kreuzberg

Durch die derzeit in Deutschland stattfindende Weltmeisterschaft erfährt der Frauenfußball hierzulande ungewohnt große Beachtung: Millionen Zuschauer vor den Fernsehern und Zehntausende in den Stadien. Dass es auch eine Nummer kleiner, aber keinesfalls weniger enthusiastisch geht, zeigt noch bis zum 3. Juli das Frauen-Fußball-Kultur-Festival DISCOVER FOOTBALL 2011 in Kreuzberg.

© DISCOVER FOOTBALL

Seit dem 27. Juni findet im Willy-Kressmann-Stadion (Katzbachstadion) in Kreuzberg noch bis zum 3. Juli 2011 das zweite Frauen-Fußball-Kultur-Festival DISCOVER FOOTBALL statt. Das einwöchige Frauenfußballturnier am Viktoriapark ist offizieller Teil des DFB-Kulturprogramms zur WM. Ziel ist  neben dem sportlichen Wettstreit eine interkulturelle Fußball-Begegnung. Im Teilnehmerfeld dieser alternativen Weltmeisterschaft finden sich nicht-professionelle Teams von vier Kontinenten: C.A.F.E. aus Togo, ESPERANCE aus Ruanda, NELO – Mamfe aus Kamerun, Mifalot Hinuch aus Israel, Jordanien und den Palästinensischen Gebieten, Slum Soccer aus Indien, Sport dans la Ville aus Frankreich sowie Estrela Sports aus Brasilien. Den Heimvorteil genießt das radioeins-DISCOVER FOOTBALL-Team aus Berlin und Brandenburg.

Frauenfußball hat sich in Deutschland in gewissem Maße etabliert. Mag er auch noch immer nicht den gleichen Stellenwert wie Männerfußball besitzen, so ist es doch nichts gänzlich Ungewöhnliches mehr, wenn Mädchen oder Frauen gegen einen Ball treten. In vielen Ländern der Welt ist man davon noch weit entfernt. Die Förderung des Frauenfußballs ist jedoch nur ein Schwerpunkt des Festivals. Ein mindestens genauso wichtiges Anliegen  ist die interkulturelle Verständigung. Bestes Beispiel hierfür – und auch für die damit verknüpften Probleme – ist das israelisch-jordanisch-palästinensische Team Mifalot Hinuch. Eigentlich spielen hier jüdische, christliche, drusische und muslimische Frauen aus Israel, Palästina und Jordanien gemeinsam in einer Mannschaft. Kurz vor Turnierbeginn mussten die drei palästinensischen Spielerinnen ihre Teilnahme jedoch absagen, da sie in ihrer Heimat bedroht wurden.

Das Turnier läuft noch bis zum kommenden Sonntag. Am Wochenende finden die Endrundenbegegnungen statt. Neben den Spielen stehen noch Konzerte, Workshops, Podiumsdiskussionen sowie Kurzfilme auf dem Programm. Zudem gibt es ein Public Viewing zur Frauen-WM, ein Mädchen-Fußballcamp oder auch ein ZuschauerInnenturnier bei dem Männer und Frauen in gemischten Mannschaften spielen.

Weitere Informationen und den genauen Zeitplan gibt es auf discoverfootball.de.

Martin Schlereth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.