125 Jahre Berliner Boulevard – Der Ku’damm feiert Geburtstag

Es gibt ja so einige Prachtstraßen in Berlin. Da gibt es die Straße des 17. Juni  durch den Tiergarten an der Siegessäule vorbei zum Brandenburger Tor. Auf der gegenüberliegenden Seite führt  die Straße unter den Linden vom Pariser Platz aus vorbei an Hotel Adlon, Humboldt-Universität und Staatsoper hin zur Museumsinsel. Doch gibt es nur einen wahren Boulevard in Berlin: den Kurfürstendamm.

In diesem Jahr nun feiert die 3,5 Kilometer lange Straße zwischen Grunewald und Breitscheidplatz ihren 125. Geburtstag. Doch entspricht dies nicht gänzlich den Tatsachen. Denn bereits im Jahre 1685 wurde der „Churfürstendamm“ erstmals in einer Karte verzeichnet. Angelegt wurde der „Knüppeldamm“, so der ursprüngliche Name, sogar bereits im 16. Jahrhundert für Kurfürst Joachim II. als Verbindung zwischen Residenz im Tiergarten und Jagdschloss im Grunewald. Erst knapp 200 Jahre später wurde der Ku’damm dann in einen 53 Meter breiten Boulevard nach Vorbild des Pariser Champs-Élysées verwandelt. Am 05. Mai 1886 fuhr die erste Dampfstraßenbahn den Kurfürstendamm entlang. Dieser Tag gilt als Geburtsstunde der Flaniermeile Ku’damm.

Dieses Datum bildet auch den Anlass für die Ausstellung „Der Kurfürstendamm. 125 Jahre – 125 Geschichten“. Vom 5. Mai bis zum 16. Oktober 2011 lädt der Boulevard jeden dazu ein, mal wieder zu flanieren. In 125 Vitrinen werden Geschichte und Geschichten des Ku’damms ausgestellt.

Seine Hochphase erreichte der Ku’damm in den Goldenen Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Im geteilten Nachkriegs-Berlin galt der Charlottenburger Boulevard als West-Berlins gesellschaftliches Tor zur großen, weiten (westlichen) Welt. Nach der Wende wurde es auf der Meile mit den Besuchermagneten Theater am Kurfürstendamm, Café Kranzler, der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und den zahlreichen Geschäften und Boutiquen ruhiger, da sich vor allem auch der kulturelle Betrieb Berlins gen historischer Mitte bewegte und zudem mit dem Potsdamer Platz neue Konkurrenz entstand. Doch ruhig oder gar müde will sich die City-West nicht zeigen. Und dies soll noch bis in den Oktober gebührend gefeiert werden.

Mehr Informationen zur Ausstellung gibt es auf www.125-jahre-kudamm.de.

Martin Schlereth

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.