Berlin feiert den Tag des Bieres und den Tag des Buches

Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist: am 23. April 2011 fallen gleich mehrere Festtage auf ein und dasselbe Datum. In diesem Jahr wird einen Tag vor Ostern nicht nur der Karsamstag begangen, sondern auch der Tag des Deutschen Bieres und der Welttag des Buches gefeiert.

Biertrinker haben gemeinhin nicht unbedingt den Ruf ausgesprochene Leseratten zu sein. Dem Buchleser wird eher ein gutes Glas Wein als Begleitung zur Lektüre zugestanden. Doch ist beides in großem Maße Klischee. Zumindest einmal im Jahr ist die Gemeinsamkeit von Gerstensaft und Gedrucktem für niemanden zu leugnen: am 23. April wird nämlich sowohl der Tag des Deutschen Bieres als auch der Internationale Tag des Buches begangen.

© welttag-des-buches.de

Offiziell heißt der 1995 von der UNESCO eingeführte internationale Lesefeiertag Welttag des Buches und des Urheberrechts. In Deutschland wird die Kampagne vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Lesen getragen. Um den Lesetrieb bereits in jungen Jahren zu fördern, wurden auch in diesem Jahr wieder an zahlreichen Schulen Büchergutscheine verteilt. Noch bis zum 13. Mai können Schüler die Gutscheine in fast 100 Berliner Buchhandlungen einlösen.

Zu einer außergewöhnlichen Aktion ruft der Medienpoint des Kulturring in Berlin e.V. auf. Jedermann ist im Rahmen der 1. Berliner Super-Lesung dazu aufgerufen, sich ein Buch und eine Sitzgelegenheit zu schnappen, sich damit irgendwo in der Stadt ein beliebiges Plätzchen suchen, um laut oder leise zu lesen. Von einem Ort zum anderen ziehend ist der Potsdamer Platz, genauer gesagt das Gelände zwischen Linkstraße und Gabriele-Tergit-Promenade, um 15:00 Uhr finaler Treffpunkt dieser Aktion, die dafür sorgen will, dass aus der Stadt ein „hörbarer Lesegarten“ wird.

© brauer-bund.de

Ebenfalls am 23. April wird seit 1994 der Tag des Deutschen Bieres gefeiert, welcher sich auf die Einführung des bayerischen Reinheitsgebotes im Jahr 1516 bezieht. Diese älteste bestehende Lebensmittelverordnung der Welt besagt, dass nur Wasser, Hopfen und Gerste beim Bierbrauen verwendet werden dürfen. Ein Grundsatz, der auch heute noch für deutsches Bier gilt. Lediglich die Zugabe von Hefe ist noch erlaubt.

Aus gegebenen Anlass hat sich das Brauhaus Spandau ein spezielles Programm ausgedacht. Das Angebot umfasst Bier zu Sonderpreisen  genauso wie mit Bier zubereitete kulinarische Delikatessen, wie beispielsweise ein Biergulasch. Zudem laden die Braumeister den ganzen Tag zu Führungen durch die Hallen des Spandauer Brauhauses ein.

Eine Verbindung von Bier und Buch, wenn auch in abgewandelter Form, schafft das Hörbuch Bier – Geschichten und Gedichte frisch aus dem Brauhaus, welches zum Tage passend am 23. Apil veröffentlicht wird.

Martin Schlereth (mit Bildmaterial von welttag-des-buches.de und brauer-bund.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.