Windsurfing Tempelhof – Stürmische Zeiten in Berlin

Auch wenn die Temperaturen an diesem Wochenende nicht so sommerlich sind wie noch vor einer Woche, so zieht es doch wieder zahlreiche Sonnenanbeter und Sportbegeisterte auf das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Dabei lassen sich auch Sportarten beobachten, die man eigentlich nicht mitten in einer Millionenstadt vermutet.

Windsurfer auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens TempelhofNoch am Freitagabend fegte ein Sturm über die Hauptstadt. Die Berliner Feuerwehr musste zu zahlreichen Einsätzen ausrücken, um heruntergefallene Äste zu beseitigen oder um Dächer zu sichern, bei denen die heftigen Böen einzelne Dachziegel gelockert hatten. Sogar der Ausnahmezustand wurde ausgerufen.

Inzwischen ist der Sturm abgeflaut, doch wehte auch noch am heutigen Samstag eine steife Brise über Berlin. Und dieses Lüftchen wussten einige Besucher des Tempelhofer Feldes besonders gut auszunutzen. Neben Joggern, Inlineskatern und Fahrradfahrern nutzen auch zahlreiche Streetsurfer und Kiteskater das Gelände und vor allem den Wind dieser Tage. An solchen Tagen stellt sich die Frage nach der weiteren Nutzung des Geländes kaum. Im Winter Langlauf, im Sommer Surfen; wer braucht da noch Berge und Meer?

Martin Schlereth

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.