1. April in Berlin – Achtung vor dem Aprilscherz

Es ist kein Feiertag und kein Gedenktag. Eigentlich ist es ein Tag wie jeder andere, und doch weiß jeder, was die Stunde geschlagen hat. Denn am 1. April fühlen sich alle Scherzkekse der Nation dazu aufgefordert, ihre Mitmenschen mit erfundenen Geschichten in den April zu schicken.

© berwis / pixelio.de

Liebe Mitberlinerinnen und Mitberliner,

heute ist es wieder soweit. Wie jedes Jahr werden auch heute wieder Scherzkekse und Spaßkanonen versuchen, Sie mit mehr oder (meinst) minder lustigen Geschichten hinters Licht zu führen. Wenn es also heißt, dass der Eisbär Knut wieder auferstanden ist, dann handelt es sich hierbei schlichtweg um einen Schwindel. Auch sollten Sie Meldungen, wonach die Berliner S-Bahn nun nicht nur fahrplanmäßig, sondern sogar doppelt so häufig fährt, keinen Glauben schenken. Vertrauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheindlichkeit werden auch an diesem Freitag keine Außerirdischen auf dem Potsdamer Platz landen, Thilo Sarrazin wird nicht bei den Grünen eintreten, Karl-Theodor zu Guttenberg wird nicht als Regierender Bürgermeister von Berlin kandidieren und der Flughafen Tempelhof wird gewiss auch nicht reaktiviert.

Unser Tipp: kuriose Nachrichten lieber zweimal durchlesen und auch bei den skurrilen Geschichten von Freunden, Bekannten und Kollegen eine gesunde Skepsis an den Tag legen. Nicht dass es am Ende doch wieder heißt: April April.

Martin Schlereth (mit Bildmaterial von pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.