Berliner S-Bahn wird erneut bestreikt

Wie die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) am Mittwoch, 9. März, bekannt gab, wird – neben zahlreichen anderen – auch die Berliner S-Bahn am Donnerstagmorgen bestreikt. Bis 10 Uhr vormittags wollen die Lokführer streiken – auch Stunden danach ist noch mit massiven Verspätungen zu rechnen.

© Rainer Sturm / pixelio.de

© Rainer Sturm / pixelio.de

Nicht nur der Güter-, auch der Personen(nah)verkehr soll – geht es nach Gewerkschaftsführer Claus Weselsky – zumindest zeit- und teilweise zum Erliegen kommen. Ziel dieser Streiks soll ein eigener und “fairer” Branchentarifvertrag für die 26.000 Lokführer bei allen Bahnunternehmen im Nah-, Fern- und Güterverkehr sein (wir berichteten).

Man werde die Situation der Berliner S-Bahn respektieren, diese allerdings „nicht gänzlich vom Arbeitskampf verschonen“, so eine Vorabmeldung von seiten der GDL Ende Februar.

Am morgigen Donnerstag nun dürfen sich Reisende und Berufspendler in Berlin auf ein Verkehrschaos einstellen. Von 4 bis 10 Uhr morgens soll die Berliner S-Bahn – Tochterunternehmen der Deutschen Bahn (DB) – bestreikt werden. Von seiten der Deutschen Bahn wird nicht zuletzt die Tatsache kritisiert, dass man Streiks längerfristig im Vorfeld ankündigen wollte. Auch der Arbeitskampf an sich wird mittlerweile als absurd  und unangebracht eingestuft – dies wohl auch vom Fahrgast.

Die Forderungen an die GDL wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren werden immer lauter.

Bernard Bruck (mit Bildmaterial von pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.