Berliner Hallenhockey-Damen machten Deutsche Meisterschaft unter sich aus

Im Finale um die Deutsche Hallenhockey-Meisterschaft standen sich in Duisburg mit den Damen des Berliner HC und des TuS Lichterfelde zwei Mannschaften aus der Hauptstadt gegenüber. Das bessere Ende konnten schließlich die Hockeyspielerinnen aus Zehlendorf für sich verbuchen.

© Alexander Wagner

Während der Berliner HC bei zuvor neun Finalteilnahmen bereits viermal den Hallen-Titel an die Spree holen konnte, war es für die Damen des TuS Lichterfelde das erste Endspiel. Am Ende setze sich der favorisierte Berliner HC aus Zehlendorf durch und holte die fünfte Deutsche Meisterschaft nach 1992, 1995, 1996 und 2000.

Nachdem sie im Halbfinale überraschend die Rekordmeisterinnen des Rüsselsheimer RK bezwingen konnten, boten die Damen des TuSLi auch im Finale einen harten Kampf. Nach regulärer Spielzeit hatte es noch 3:3 gestanden. Erst in der Verlängerung fielen die entscheidenden Tore zum 5:3 Endstand für den Berliner HC.

Martin Schlereth (mit Bildmaterial von Picasa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.