Festival of Lights 2010 – Eine Fotorevue

Das Festival of Lights 2010 – es war nicht zu übersehen. Insgesamt 60 historische und kulturelle Berliner Bauten wurden von einem einzigartigen Lichtspektakel in Szene gesetzt. Auch wir ließen uns es nicht nehmen einige dieser Momente festzuhalten.

Auch die diesjährige, mittlerweile 6. Ausgabe, des Festival of Lights (wir berichteten) wurde von den Organisatoren und Tourimusverantwortlichen als voller Erfolg gedeutet. Burkhard Kieker, Geschäftsführer VisitBerlin, stellt fest „das Festival machte Berlin zu einem Gesamtkunstwerk.“. Und in der Tat: Das Lichtspektakel welches vom 13. bis 24. Oktober stattfand wusste auch diesmal zu überzeugen. Nicht nur die Organisatoren sprechen von einem Erfolg. Auch die Tourismusbranche verzeichnete wachsende Buchungen über den Zeitraum des Events hinweg. In diesem Jahr soll es sich um rund 300.000 zusätzliche Hotelübernachtungen gehandelt haben.

______________________________________________________________________________________

[singlepic id=1485 w=300 h=200 float=left]

Neben weltbekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Berliner Dom, dem Brandenburger Tor, dem Potsdamer- oder aber dem Alexanderplatz machten auch Bauten wie das Hotel Adlon, das Westin Grand Hotels an der Ecke Friedrichstraße und die US-amerikanische Botschaft auf dem Pariser Platz auf sich aufmerksam. Eine genaue Übersicht über die 60 angestrahlen Bauten und Plätze gibt es hier.

[nggallery id=23]

Wie Ihr sehen könnt, ließen auch wir es uns nicht nehmen einige Stationen der diesjährigen Ausgabe zu besichtigen.

Bernard Bruck

1 comment

  1. Hallo!
    Traurigerweise hatte ich es in diesem Jahr nur einen Tag geschafft, mir das Festival anzuschauen. Natürlich musste ich unbedingt am Samstag zum Potsdamer Platz.
    🙁
    Völlig aus dem Gedächtnis entfleucht war mir der große Lauf, der dort sämtlichen Verkehr zu Erliegen brachte. Gut, als Fußgänger interessiert es mich nicht so sehr – aber es war recht voll.
    Zweieinhalb Stunden, die mir zur Verfügung standen, waren eindeutig zu wenig.
    Nun muss ich bis zum nächsten Jahr ausharren.

    Grüße,

    Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.