Rätselraten um Auftritt von Rechtspopulist Wilders

Nur soviel ist aktuell bekannt: Der als islamfeindlich eingestufte niederländische Politiker Geert Wilders will an diesem Samstag in Berlin eine Rede halten. Ausführlichere Informationen allerdings gibt es zu der geplanten Veranstaltung nicht. Zu groß ist die Gefahr, dass der Vorsitzende der „Partij voor de Vrijheid“ (PVV) einem Anschlag zum Opfer fallen könnte.

© rechtspopulismusstoppen.blogsport.de
© rechtspopulismusstoppen.blogsport.de

Auf Einladung des ehemaligen Berliner CDU-Abgeordneten Rene Stadtkewitz werden rund 500 Gäste zu der für Samstag (2. Oktober) geplanten Rede des von niederländischen Extremismusforschern als neo-rechtsradikal angesehenen Wilders erwartet. Der genaue Veranstaltungsort und -zeitpunkt allerdings, soll so lange wie irgend möglich geheim bleiben. Erst am späten Freitagnachmittag sollen weitere Informationen über die Veranstaltung bekannt gegeben werden.

Das Bündnis „Rechtspopulismus stoppen!“ hat unter dem Motto „Protestieren, Hinsetzen, Blockieren“ massiven Widerstand gegen die Rede des selbst in seiner Heimat stark kritisierten Politikers angekündigt. Nicht zuletzt über das Internet (speziell über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook & Co.) möchten sich die Aktivisten organisieren. Auch Landsleute des niederländischen Populisten wollen sich der Demonstration anschließen.

Unterdessen wurde bekannt, dass „zeitaufwendige Sicherheitskontrollen“ am Einlass zum jeweiligen Veranstaltungsort vorgesehen sind. Neben der Polizei zeichnet sich auch der Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamts für den sicheren Ablauf der Kundgebung verantwortlich. Über die Anzahl der mit der Planung und anschließenden Sicherung der Veranstaltung beauftragten Beamten, ist nichts näheres bekannt.

Thema der geplanten Kundgebung – welche nur einen Tag vor dem „Tag der deutschen Einheit“ und dem „Tag der offenen Moschee“ stattfinden soll – soll nach einer Twitter-Meldung Wilders‘ „Die Gefahr des Islam als totalitäre Ideologie“ sein.

Bernard Bruck (mit Bildmaterial von rechtspopulismusstoppen.blogsport.de)

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.