Werner Herzogs Bildgewalt in der Galerie LUMAS

Vom 09. Oktober bis zum 16. November 2010 zeigt die Galerie LUMAS in der Nähe des Kurfüstendamms unter dem Motto „Film Stills“ Bilder aus den gemeinsamen Werken des Kult-Regisseurs Werner Herzog und dem wohl exzentrischsten deutschen Schauspieler aller Zeiten, Klaus Kinski.

© Werner Herzog Film, www.wernerherzog.com, www.lumas.de

Die Ausstellung Werner Herzog – Film Stills zeigt einige der größten Momente aus den geradezu legendären und bildgewaltigen Filmen Herzogs als Fotografien in der Galerie Lumas Nähe Ku’damm. Herzog kann mit Fug und Recht als einer der einflussreichsten und bedeutensten deutschen Regisseure der letzten Jahrzente bezeichnet werden. Roland Emmerich und Wolfgang Petersen mögen bekannter sein und größere Blockbuster gedreht haben, aber welcher Regisseur des deutschen Autorenkinos kann schon von sich behaupten, in der US-Comicserie Die Simpsons sogar mehrfach erwähnt worden zu sein – der endgültige Ritterschlag duch die Popkultur. Und dabei sind Herzogs Filme alles andere als Popcorn-Kino.

Seine wahrscheinlich bekanntesten und herausragendsten Werke entstanden in der Zusammenarbeit mit der Schauspiel-Naturgewalt Klaus Kinski. Insgesamt fünf Filme drehten beide zusammen: Aguirre, der Zorn Gottes (1972), Nosferatu – Phantom der Nacht (1979), Woyzeck (1979), Fitzcarraldo (1982) und Cobra Verde (1987).

© Werner Herzog Film, www.wernerherzog.com, www.lumas.de

Es wäre töricht zu behaupten, Herzog hätte das gewaltige Ego Kinskis und dessen Cholerik zähmen können. Doch schaffte er es in den fünf gemeinsamen Filmen, Kinskis Wahnsinn und Genie in produktive Bahnen zu lenken.  Die Grenzen des scheinbar machbaren reizte Herzog dabei genauso häufig aus, wie auch die Grenze zum eigenen Wahnsinn. Ein „normaler“ Regisseur wäre wohl kaum auf die infame Idee gekommen, einen Amazonasdampfer in einem Stück über einen Berg schleppen zu lassen, so wie Herzog es für sein Meisterwerk Fitzcarraldo machen ließ. Sogar Kinski hielt ihm vor, verrückt zu sein. Herzog selbst bestreitet dies natürlich entschieden. Das Verhältnis dieser beiden cineastischen Großkaliber hat Herzog schließlich in der Dokumentation Mein liebster Feind (1999) nachgezeichnet.

Sei es nun Wahnsinn, Genie oder irgendetwas dazwischen, Herzogs Visionen und Kinskis ausdrucksvolles Spiel, verleihen ihren Filmen eine ganz eigenen Ästhetik. Die in der Galerie LUMAS präsentierten Bilder zeigen nun eben diese optische Wucht der Zusammenarbeit Herzogs mit Kinski. Dabei handelt es sich nicht um fürs Foto (nach-)gestellte Szenen, sondern um Abzüge direkt von den Filmnegativen.

[nggallery id=22]

LUMAS Berlin – Nähe Ku’damm
Fasanenstraße 73, 10719 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-Sa. 10-20 Uhr, So 13-18 Uhr

Martin Schlereth (mit Bildmaterial von Werner Herzog Film, www.wernerherzog.com, www.lumas.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.