Einladung an Rechtspopulist Wilders sorgt für Ärger in Berliner CDU-Fraktion

Der parteilose Abgeordnete der Berliner CDU-Fraktion René Stadtkewitz will auch trotz anhaltender Proteste an seiner Einladung des niederländischen Rechtspopulisten und Islamkritikers Geert Wilders festhalten und provoziert so seinen Rauswurf.

© paescha - Pircher Karl; cossac - Dieter Haugk; GeniusXXL – Teberdar Görmen; Idee & Montage: Thommy Weiss / pixelio.de

Die Forderung von CDU-Fraktionschef Frank Henkel, die Einladung an Wilders zurückzunehmen, konterte Stadtkewitz mit den Worten: „Ich kann nicht anders“. In Anlehnung an den Reformator Martin Luthter möchte sich Stadtkewitz als gewissenhafter Kämpfer für seine Werte und gegen eine angeblich drohende Islamisierung Europas gerieren. Der Pankower Abgeordnete hat den Vorsitzenden der „Partei für die Freiheit“ Geert Wilders zu einer Veranstaltung am 2. Oktober in Berlin eingeladen. Ein Programm hierfür gibt es zwar noch nicht, es wird jedoch erwartet, dass Wilders Kontakte für ein internationales antiislamistisches Netzwerk knüpfen will.

„Ich kann nicht anders“
Stadtkewitz, selbst ehemaliges CDU-Mitglied, machte in der Vergangenheit immer wieder mit deutlicher Kritik am Islam von sich Reden. So unterstütze er die Interessengemeinschaft Pankow-Heinersdorfer Bürger e.V. (ipahb e.V.) bei ihrem ihren Protest gegen den Bau der Ahmadiyya-Moschee in Pankow-Heinersdorf, ist zudem stellvertretender Bundesvorsitzender des Vereins „Bürgerbewegung Pax Europa“, welcher sich nach eigener Aussage „für europäische Werte & Freiheiten“ und „gegen Islamisierung“ einsetzt. Laut Berliner Morgenpost widerspricht Stadtkewitz jedoch Gerüchten, die besagen, er wolle eine eigene Partei rechts von der Union nach dem Vorbild der Freiheitspartei aufbauen. Auch wolle er nicht als Spitzenkandidat für die rechtspopulistische Organisation „Pro Berlin“ bei der anstehenden Landtagswahl im Herbst 2011 antreten.

Sollte Stadtkewitz, derzeit noch baupolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, seine Position nicht überdenken und an der Einladung Wilders festhalten, so will die CDU-Fraktion ein Ausschlussverfahren gegen ihn einleiten.

Martin Schlereth (mit Bildmaterial von pixelio.de)

1 comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.