Vuvuzela-Terror ganz ohne Vuvuzela

Während die viel mediatisierte Vuvuzela an einigen Orten zur Freude bzw. zum Leid zahlreicher Fußballfans ausverkauft ist, macht aktuell eine kostenlose iPhone-App auf sich aufmerksam. Mit „Vuvuzela 2010“ ertönt das als besonders leidig empfundene ÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖHHHHHHHHHHH nun auch aus dem Handy.

© khv24 / pixelio.de

© khv24 / pixelio.de

Neben zahlreichen Fußballbegeisterten, Fernsehanstalten und Fußballern, erwägen mittlerweile selbst die Veranstalter der FIFA ein Stadionverbot der trompetenförmigen und lautstark ertönenden Vuvuzelas. Während die Fußballer auf dem Feld sich untereinander nicht mehr verständigen, die Reporter nicht mehr ungestört berichten und die Fußballfans am heimischen Bildschirm kein Fangesang mehr vernehmen können, ist das lärmende Geräusch nun nicht mehr ausschließlich aus der Trompete selbst zu vernehmen.

Auch Besitzer eines iPhones können sich nun zum Feind eines jeden PublicViewings oder aber dem geselligen Fernsehabend in den heimischen vier Wänden machen. Die kostenlose App „Vuvuzela 2010“ machts möglich! Einmal installiert verwandelt die Applikation das iPhone beim Schütteln in eine Vuvuzela, die farblich auch noch der jeweiligen Lieblingsmannschaft angepasst werden kann. Wie lange die Vuvuzela dabei ertönt, hängt einzig und allein von der Dauer des Schüttelns ab. Ganz so laut wie das Original aus Plastik ertönt die digitale Vuvuzela zwar nicht. Je nachdem wie voll der Akku des kleinen Alleskönners allerdings ist, dürfte das nach einiger Zeit penibel quälende Geräusch das ein oder andere Spiel pausenlos übertönen.

Die iPhone-App „Vuvuzela 2010“ ist wie bereits erwähnt kostenlos im Apple-AppStore erhältlich.

Bernard Bruck (mit Bildmaterial von pixelio.de)

1 comment

  1. HuntMasterBrown

    Nicht auch das noch. Da könnt ich brechen. Jetzt gibts die Vuvu-Kacke auch noch kostenlos fürs IPhone….Wie dumm können Menschen eigentlich sein, die so was herunterladen geschweige denn programmieren???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.