Waldi muss zuhause bleiben – Spezielles WM-Angebot für Hundesitting in Berlin

Die Fußball-WM bewegt Millionen. Das ganze Land scheint in Aufruhr. Selbst Leute, die ansonsten weniger mit dem runden Leder anfangen können werden für 31 Tage kurzzeitig zu Fans. Jedoch können nicht alle diese Faszination teilen. Aber was tun, wenn sich rund um die Uhr alles nur um Fußball dreht? Da heißt es Ideen haben – auch Geschäftsideen.

© M. Großmann / pixelio.de

Die WM wird voraussichtlich wieder einmal zur Nagelprobe für viele Beziehungen. Der Mann verfolgt ständig ein Spiel nach dem anderen vor dem Fernseher oder eilt von einem Public Viewing zum nächstgen. Da Heidi bereits das nächste Topmodel der Nation gefunden hat, fällt dieses Alternativ-(Fernseh-)Programm flach. Allerdings ist das Bild des fußballverrückten Mannes und der schmollend daneben sitzenden Frau wohl nur noch ein Klischee. Besonders bei den Public Viewings hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass unter Deutschlands Frauen eine regelrechte Fußballbegeisterung ausgebrochen ist.

Eine andere Beziehung bleibt derweil weiterhin problematisch für die Zeit der WM: die zwischen Hund und Herrchen / Frauchen. Während sich die Zweibeiner auf der Fanmeile oder im Biergarten vergnügen und sich täglich drei Spiele gönnen wollen, möchte des Menschen bester Freund natürlich nicht den ganzen Tag alleine in der Wohnung zurückbleiben.  Jubel und Trubel der vom Fußball erregten Menschenmassen oder gar Vuvuzela-Lärm sind aber auch nichts für Hunde. Was tun? Ein findiger Berliner bietet die Lösung an. Auf der Seite www.hundebetreuer-in.de findet der fußballbegeisterte Hundebesitzer für die Dauer der WM ein spezielles Angebot. Somit steht dem Fußballvergnügen nichts mehr im Wege, und für den Hund ist gesorgt. Ein Waldi kann sich dann aber doch nicht von König Fußball fernhalten: ARD-Moderator Waldemar Hartmann lädt auch dieses Jahr wieder zur fröhlichen Fachsimpelei in Waldis WM-Club ein.  Für den Lärm dort ist er allerdings selbst verantwortlich.

Martin Schlereth (mit Bildmaterial von pixelio.de)

1 comment

  1. Und ick dachte ihr meint den Weißbiersaufenden Waldi Hartmann … der kann von mir aus bleiben wo der Pfeffer, sorry, der Weizen wächst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.