Brandenburger Tor unplugged

Wie die Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) auf Ihrer Internetpräsenz mitteilt, werden anlässlich der Klimaschutzaktion „Earth Hour“, welche am Samstag 27. März weltweit an das Klimaschutzverhalten eines jeden appelieren soll, auch die Lichter am Brandenburger Tor ausgeknipst. Insgesamt nehmen an der diesjährigen Edition dieses respektablen und symbolträchtigen Vorhabens bisher 2.424 Städte teil (Stand 24. März).

© kunstart.net / pixelio.de

© kunstart.net / pixelio.de

Den Besuchern Berlins, wie auch den Einheimischen, wird sich am 27. März ein ungewohntes Bild des Brandenburger Tores bieten. Dann nämlich – exakt um 20:30 Uhr (Ortszeit) – gehen am Brandenburger Tor, aber auch an zahlreichen anderen Monumenten (siehe hier) die Lichter aus. Ziel der Aktion ist es der Öffentlichkeit, vor allem aber der Politik, den nachhaltigen Schutz der Umwelt symbolisch nahe zu bringen und somit auf eine sinnvolle Nutzung der verfügbaren Energieressourcen aufmerksam zu machen. In Berlin wird es Umweltsenatorin Katrin Lompscher (Linkspartei) sein, welche die Beleuchtung eines der renommiertesten Denkmäler Europas in Zusammenarbeit mit der Umweltstiftung WWF ausschalten wird. Neben dem Brandenburger Tor werden hierzulande auch die Lichter an Bauwerken wie dem Kölner Dom, der Allianz-Arena (München) oder aber dem Heidelberger Schloss für genau 60 Minuten ausgeschaltet.

Unter den Unterstützern, Sponsoren und Teilnehmern des global anvisierten Projekts finden sich neben den Berliner Eisbären auch der FC Bayern München, das Erzbistum Köln, sowie der Kreisjugendring der Stadt München.

Bernard Bruck (mit Bildmaterial von pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.