Keine Party zum 3. Oktober

Man mag es für einen vorgezogenen Aprilscherz halten, aber Berlin plant keine eigene Jubiläumsfeier zum 20. Tag der Deutschen Einheit. Dies gab der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit am Donnerstag bekannt.

© Berlin Partner/FTB-Werbefotografie

Anstatt ein eigenes Fest zu veranstalten, werde man sich an den offiziellen Feierlichkeiten in Bremen beteiligen. Nun mag man sich fragen, warum dieses Jubiläum ausgerechnet in Bremen zelebriert wird und nicht in der deutschen Hauptstadt Berlin, der Stadt des Mauerfalls. Die Antwort ist ganz einfach: die offiziellen Feierlichkeiten finden jedes Jahr in der Landeshauptstadt desjenigen Bundeslandes statt, welches gerade den Vorsitz im Bundesrat innehat. Dieser wechselt gemäß der Einwohnerzahl des Landes  in absteigender Reihenfolge. Und nachdem 2009 Saarbrücken an der Reihe war, folgt nun das – gemessen an der Einwohnerzahl – kleinste Bundesland Bremen. Nächstes Jahr fängt der ganze Spaß mit Nordrhein-Westfalen wieder von vorne an. Gastgeber wird dann allerdings nicht die Landeshauptstadt Düsseldorf sein, sondern Berlins Vorgängerin als Bundeshauptstadt Bonn.

Es darf aber wohl stark bezweifelt werden, dass am 3. Oktober zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor ganz normal Autos die Straße des 17. Juni rauf- und runterfahren.  Wäre doch gelacht, wenn da nicht doch eine Feier zustande kommt. Sei diese nun offiziell oder auch nicht.

Martin Schlereth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.