Mallorca war gestern – Uraub in Berlin liegt im Trend

Die weltweite Finanzkrise setzt der Tourismusbranche allgemein schwer zu – nicht so in Berlin. Burkhard Kieker, Chef der Berlin Tourismus Marketing GmbH (BTM) konnte gestern zusammen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit im Roten Rathaus eine durchweg positive Bilanz für den Tourismus in der Spreemetropole präsentieren.

© www.presse-btm.de

Während andere Weltmetropolen mit stagnierenden Besucher- und Übernachtungszahlen oder gar teils dramatischen Rückgängen zu kämpfen haben, erlebte Berlin das beste Tourismusjahr aller Zeiten. Im vergangenen Jahr kamen etwa 8,3 Millionen Besucher nach Berlin, was einen Zuwachs von 4,5 Prozent entspricht. Auch blieben die Besucher im Durchschnitt länger als im Jahr 2008, was sogar zu einem Wachstum bei den Übernachtungszahlen um 6,2 Prozent auf etwa 18,9 Millionen führte. „Berlin ist Gewinner in der Krise. Dies zeigt auch der Vergleich mit unseren Mitbewerbern. Die Welt interessiert sich für das, was die Berliner aus ihrer Stadt gemacht haben.“ so Kieker. Für dieses Jahr wird sogar die 20 Millionen-Marke bei den Übernachtungen angepeilt.

Gründe für die positive Entwicklung Berlins lassen sich einige finden. Neben den gängigen Festivals, Messen und dem obligatorischen Sightseeing zogen im vergangenen Jahr vor allem auch die Leichathletik WM und die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls zahlreiche Touristen in die Stadt. Darüber hinaus locken neue Hotels mit vergleichsweise günstigen Übernachtungspreisen. Nicht umsonst wirbt die BTM mit dem Slogan „Die einzige Weltstadt, die nicht die Welt kostet“.

Die zahlreichen Wahlberliner wussten es ja schon zuvor: Berlin ist eine Reise wert. Auch wir von hauptstadtstudio.com haben unser Herz ja an die Stadt verloren, und bei vielen weiteren Besuchern wird es wohl nicht bei einem Kurztrip bleiben. Vielmehr wird es nur der erste Schritt in ein neues Leben hier an der Spree sein.

Martin Schlereth

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.