Wildschweinjagd im Großstadtdschungel

© pixelio.de / Andreas Zöllick

Berlin ist ja bekannt dafür, dass es hier saumäßig abgeht. Am gestrigen Sonntag war dies im wahrsten Sinne des Wortes der Fall, als ein aggressives Wildschwein in der Havelchaussee im Grunewald Amok lief und dabei mehrere Passanten angriff.

Erst nach fünf Stunden gelang es einem alarmierten Stadtjäger das wild gewordene Borstenvieh zu erlegen. Nach erfolgreicher Jagd wurde festgestellt, dass das Schwein eine alte Schussverletzung im Hinterteil aufwies. Es ist anzunehmen, dass sich die übermäßige Aggressivität des Tieres auf eine frühere Begegnung mit einem Jäger zurückführen lässt. Die Bilanz der Großwildjagd: drei gebissene Passanten, eine tote Wildsau und die Erkenntnis, dass man angeschossenen Keilern besser aus dem Weg zu gehen hat. Schweinchen Babes große Verwandte interessiert es wenig, ob man sich in einer Stadt befindet oder einen Naturschutzgebiet.

Martin Schlereth (mit Bildmaterial von pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.