Daisy und der Schlitten

Fast kommt es einem vor als wolle der diesjährige Winter seine Versäumnisse der letzten Jahre nachholen und bringt uns daher schon seit einiger Zeit herrliche Winterlandschaften und eisige Temperaturen. Seit einigen Tagen ist Tief Daisy ein großes Thema in allen Nachrichten, denn es verschärft noch einmal die schon finnisch-winterliche Situation in ganz Europa.

© S.Hainz / pixelio.de

An diesem Wochenende fegt Daisy nun auch über Berlin hinweg und wird mit geschätzten 20 cm Neuschnee und eisigen Winden auch die letzen Winkel der Stadt in schönste weiße Watte tauchen.

Wahrscheinlich werden sich die meisten Berliner am Wochenende in ihre eigenen 4 Wände verkriechen und bei einer Tasse „Heiße Schokolade“ und kuscheligen Wolldecken Daisy den kalten Rücken zeigen. Eine andere Möglichkeit, vor allem für Familien mit kleinen Sprösslingen, ist jedoch den Schneemassen aktiv zu begegnen, indem man die wärmsten Fäustlinge und die dickste Wollmütze überstreift und den guten alten Holzschlitten aus dem Keller hervorholt. Gut wer so einen Schlitten überhaupt im Keller hat oder noch einen im Baumarkt erwerben konnte, wurde doch schon letztes Wochenende bekannt, dass Schlitten aller Art so gut wie vergriffen sind. Wer keinen ergattern konnte, kann sich aber auch mit allen anderen möglichen Gefährten die Hügel Berlins hinabstürzen, sei es eine Luftmatratze, ein Wok, ein Gummireifen oder die Plastiktüte vom letzten Einkauf.

Stellt sich nur die Frage wo man denn im Berliner Stadtbezirk seine Rodelleidenschaft überhaupt ausleben kann, schließlich ist Berlin ja nicht gerade ein Wintersport-Eldorado mit diversen schwarzen Pisten. Deshalb hier eine kleine Übersicht einiger Rodelpisten in der Innenstadt

  • Viktoriapark: der recht kleine Hügel im Kreuzberger Park ist nicht besonders steil und daher bestens für die Jüngsten geeignet
  • Freizeitpark Lübars: im Norden von Reinickendorf – etwas weiter „draußen“, dafür aber eine etwa 500 Meter lange Abfahrt
  • Hahneberg Spandau: künstlich aufgeschütteter Hügel mit einer Höhe von etwa 45 Metern

Dies sind natürlich nur einige wenige Rodelmöglichkeiten und ihr seit herzlich eingeladen weitere Tipps und steile Abfahrtspisten zu posten.

Hals und Beinbruch…

Manuel Seifert (mit Bildmaterial von pixelio.de)

1 comment

  1. Marco

    Sehr cool, vielen Dank für die Zusammenstellung. Letzten Endes werden die Kids wohl den Teufelsberg favorisieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.