Hipster Olympiade 2012: Berlin sucht die hipsten Hauptstädter!

Laut Wikipedia sind Hipster „Angehörige einer subkulturartigen gesellschaftlichen Gruppierung älterer Jugendlicher bis junger Erwachsener der urbanen Mittelschicht […], die ihrem Szenebewusstsein bei Gleichgültigkeit dem Mainstream gegenüber ignorant bis extravagant Ausdruck verleihen“. Und da Berlin als die Hipster-Hauptstadt schlechthin gilt, gibt es jetzt auch eine Hipster Olympiade.

Diese findet morgen, am 21. Juli 2012, ab 12 Uhr bereits zum zweiten Mal im Postbahnhof am Ostbahnhof statt. Dabei messen sich drei- bis fünfköpfige Mannschaften in zwei Vor- und einer Finalrunde in Disziplinen wie Hornbrillen-Weitwurf, Jutebeutel-Sackhüpfen oder Mate-Kisten-Wettrennen. Neu in diesem Jahr sind unter anderem die Olympia-Disziplinen Bubble-Tea-Perlen-Tauchen und Vinyl-Platten-Drehen. Der Eintritt ist frei; eine Anmeldung ist aber leider nicht mehr möglich. Allerdings wird morgen noch der letzte Startplatz verlost. Wer also sein Glück versuchen möchte, schaut gegen 12:45 Uhr an der Anmeldung vorbei und bewirbt sich live vor Ort.

Hipster Olympiade 2012

Hipster Olympiade 2012

Neben der Olympiade wird natürlich auch hipstermäßig gefeiert, was bedeutet, dass sowohl im Outdoorbereich (Open Air/an den Decks) als auch indoor (Wohnzimmerkonzerte) verschiedene Berliner Musiker für gute Laune sorgen, darunter Chefkoch & Guests, Egokind und MC Fitti. Wer selbst singen will, kann bei der Powerpoint-Karaoke mitmachen.

Zusätzlich können shoppingsüchtige Hipster von 13 bis 19 Uhr auf dem Kreativmarkt der Trendmafia einzigartige Mode-, Schmuck- und Kunststücke sowie witziges Handgemachtes von Berliner Designern und Kreativen bestaunen sowie kaufen. Dort gibt es unter anderem auch eine Modenschau, eine Klamotten-Tauschbox und eine Ausstellung der Notes of Berlin (wir berichteten).

Ab 22 Uhr geht die Party dann erst richtig los. Auf drei verschiedenen Floors findet die Hipster-Olympiade-Aftershow-Party statt, bei der alle Hipster zu Elektro, Rock oder R’n’B tanzen können. Die Aftershow-Party kostet, wenn man vorher schon bei der Hipster Olympiade anwesend war, 4 Euro Eintritt, sonst etwas mehr. Auf dem Elektro-Floor beschallen u.a. Robot Rebellion, Jan Pyroman und NLZ die Besucher.

Veronika Streit (mit Bildmaterial von www.hipster-olympiade.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.