Erlend Øye zurück in Berlin | The Whitest Boy Alive am 7. Mai live im Festsaal Kreuzberg

Die ersten Sonnenstrahlen wärmen dein Gesicht. Das Grün der Wiesen und der Duft der Frühjahrsblüher wehen dir um die Nase. Dazu ein kaltes Bier (für Antialkoholiker alternativ auch eine Saftschorle) und Musik von The Whitest Boy Alive. Ein perfekter Tag – oder aber auch ein perfekter Werbespot für die Getränkemafia. So oder so ähnlich fühlt man sich bei der Musik von Erlend Øye, Sänger der Band The Whitest Boy Alive. Und genau diese gibt am 7. Mai 2012 ein Konzert im Festsaal Kreuzberg.

 The Whitest Boy Alive

© www.whitestboyalive.com

Multitalent Erlend Øye ist dabei sehr vielseitig aktiv. Der norwegische Musiker wurde zunächst im Duo Kings of Convenience (engl. Könige der Bequemlichkeit) bekannt, welches er Ende der Neunziger zusammen mit seinem alten Schulfreund Eirik Glambek Bøe gründete. Ihr erstes Album „Quiet is the new loud“ erschien 2001. Nach einem Gastbeitrag auf dem Debütalbum von Röyksopp erschien 2003 sein eigenes Solodebüt mit dem Namen „Unrest“. Øyes Stil wurde mit der Zeit zunehmend elektronischer. Er verbrachte viel Zeit in Berlin und tourte nebenbei als DJ mal eben durch die halbe Welt. Richtig bekannt wurde er mit der 2004 erschienenen Remix-Serie „DJ-Kicks“. Damit nicht genug, gründete er zusammen mit Marcin Öz, Sebastian Maschat und Daniel Nentwig das Projekt The Whitest Boy Alive. Im Frühjahr 2006 veröffentlichten sie zusammen ihr Debütalbum „Dreams“ mit bahnbrechendem Erfolg.

Nebenbei ist Øye weiterhin bei seiner anderen Indie-Band Kings of Convienience sehr aktiv. Dies hat auch Einfluss auf alle seine weiteren Projekte. Schon „Dreams“ klang viel weniger elektronisch als alles bisher dagewesene. Im Laufe der Zeit kamen mehr elektrische Gitarren zum Einsatz. Den Chillout-Faktor haben The Whitest Boy Alive aber konsequent beibehalten. 2009 veröffentlichten sie mit „Rules“ ihr zweites Studioalbum, gefolgt von einer Tour quer durchs Land und über die Wiesen vieler namhafter Festivals. Auch mit Kings of Convenience veröffentliche Øye 2009 ein weiteres Album mit dem Titel „Declaration Of Dependence“. Diese beiden Alben sind bis jetzt die letzten musikalischen Werke des norwegischen Talents. Wer sich aber von genau diesem überzeugen möchte, kann das – auch ohne neues Album – am 7. Mai im Festsaal Kreuzberg. Vielleicht läutet die Musik von The Whitest Boy Alive dann auch endlich den lang ersehnten Frühling, samt Sonne und warmer Tage, ein.

Tina Schwabe (mit Bildmaterial von www.whitestboyalive.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.