Vorsicht vor Giftködern für Hunde in Berlins Grünanlagen!

Tier-, insbesondere Hundebesitzer, sollten aktuell sehr genau auf ihre Tiere achten. Der Berliner Tierschutzbeauftragte Dr. Klaus Lüdcke warnt alle Hundebesitzer vor Giftködern auf den Straßen, allen öffentlichen Plätzen und Grünanlagen -besonders in den beliebten Stadtteilen Friedrichshain-Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg.

Hundebesitzer sollten auf ihre Tiere achten

© Dieter Rogge / pixelio.de

Es kommt leider immer öfter vor, dass sogenannte Hundehasser in Berlin mit solchen fiesen Mitteln versuchen, Hunde zu vergiften. Leider hat diese Methode auch immer wieder „Erfolg“. Die Hunde sterben unter Schmerzen und Krämpfen meist einen qualvollen Tod. Doch nicht nur für Hunde können diese Köder überaus gefährlich sein. Auch kleine Kinder können dieser beispiellosen Tat leicht zum Opfer fallen, indem sie die für Hunde ausgelegten und vergifteten Köder für simple Nahrung halten und unbeobachtet zu sich nehmen. Schwere Vergiftungen, die in den meisten Fällen im Krankenhaus enden, sind die Folge. Die Giftköder sind also gleichermaßen eine Gefahr für Mensch und Tier.

In Deutschland stellt eine solche Tat einen Straftatbestand dar. Jeder Verdacht sollte der Polizei unverzüglich gemeldet werden. Alle Hundebesitzer, die vermuten, ihr Tier könnte so einem Köder zum Opfer gefallen sein und an ihrem Tier untypische Auffälligkeiten bemerken, sollten sofort einen Tierarzt aufsuchen. Telefonische Hilfe bietet auch der Giftnotruf unter der Nummer 030-19240. Der Notruf ist rund um die Uhr erreichbar.

Die Redaktion (mit Bildmaterial von pixelio.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.