Neues Jahr, neues Glück? Das ändert sich für Berliner in 2012

In wenigen Stunden begrüßen wir das Jahr 2012. Neben der Tatsache, dass 2012 ein Schaltjahr ist und damit 366 Tage zählt, gibt es auch noch anderes Wissenwertes über das bevorstehende Jahr. Wir liefern einen kleinen Überblick – speziell im Bezug auf Berlin.

Foto: 2012 / Creativity103

Grillen
Ab dem 1. Januar ist das Grillen im Großen Tiergarten verboten. Jedes Jahr aufs Neue reklamierte das Grünflächenamt des Bezirks beschädigten Rasen und Pflanzen, tonnenweise Grill-Müll und hierdurch auch finanzielle Engpässe. Zuletzt soll die Müllbeseitigung jährlich etwa 300.000 Euro verschlungen haben. Ab 2012 ist damit, nach einem Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung in Mitte, Schluss. Das Grillen im Großen Tiergarten gehört der Vergangenheit an. Es darf angenommen werden, dass die selbsterklärten Grillmeister vermehrt  im Mauerpark, im Volkspark oder aber auf dem ehemaligen Tempelhofer Flugfeld zusammentreffen werden.

Strom / Gas / Wasser
Mit Anfang des kommenden Jahres will der Stromanbieter Vattenfall eine Teuerung seiner Tarife durchsetzen. Hiervon betroffen sind rund 1,6 Millionen Haushalte allein in Berlin. Der Basistarif soll fortan 7,4 Prozent mehr, der Onlinetarif gar 8,8 Prozent mehr kosten – für Privatkunden, versteht sich. Die „angepassten“ Preise erklärt das Unternehmen mit steigenden Kosten u.a. für die Einspeisung von Ökostrom. Auch eine Erhöhung des Gaspreises steht den Berlinern ab Februar bevor. So soll sich der Preis für eine Kilowattstunde um 0,06 Euro erhöhen.

Doch es gibt auch positive Nachrichten für Verbraucher, was den Energiemarkt angeht. So sind die verschiedenen Energieunternehmen ab Februar 2012 zu einer gewissen Offenlegungspflicht gegenüber dem Endnutzer verpflichtet. Insbesondere sind sie dazu angehalten, etwaige Verträge offenzulegen. Dies ist nicht zuletzt dem Volksentscheid über die Offenlegung geheimgehaltener Vertragsdetails bezüglich der Berliner Wasserbetriebe (BWB) zu verdanken. Der Verbraucher soll zudem ab März noch schneller den Strom- oder Gasanbieter wechseln können. Ein Tipp von Verbraucherschützern: Nicht langfristig binden und schon gar nicht in Vorkasse gehen.

S-Bahn
„Im Laufe des kommenden Jahres“ will die S-Bahn wieder auf dem Stand wie vor der anhaltenden Pleiten- und Pannenserie sein. Diese begann Anfang 2009 und hält somit seit nun fast drei Jahren an. 2012 aber soll alles ganz anders werden. Die S-Bahn will ihre Flotte im Laufe des Jahres wieder auf 546 Viertelzüge (jew. zwei Wagen) sowie 30 Reserve-Züge aufstocken. Nachdem aktuell rund 10 Prozent der Belegschaft krankheitsbedingt ausfielen, bleibt zu hoffen, dass sich jemand finden lässt, der die Züge lenken kann. Vielleicht aber kommt alles noch ganz anders. Der Berliner Senat nämlich hat von der andauernden S-Bahn-Krise so dermaßen die Nase voll, dass er die Deutsche Bahn-Tochter gleich selbst übernehmen will. „Spätestens im Januar“, so Verkehrssenator Michael Müller, „werden wir aber wissen, woran wir sind.“

Flughafen
Was hat dieser Großflughafen in 2011 nicht von sich reden gemacht.  Erst hieß er BBI für „Berlin Brandenburg International“, dann wurde er im Zuge einer Werbekampagne ab Juni durch den IATA-Code BER ersetzt. Eigentlich aber heißt er Berlin Brandenburg Willy Brandt.

Wie auch immer: Am 3. Juni 2012 soll der neue Großflughafen für Berlin und Brandenburg ganz offiziell in Betrieb gehen. Jährlich, so Schätzungen zufolge, sollen hier 27 Millionen Fahrgäste starten und landen können. Bis dahin sind dann auch hoffentlich alle Streitereien rund um die Flugrouten beigelegt. Manch einer fragt sich, warum es über einen Flughafen, der etwa 25 Kilometer vom Stadtkern Berlins entfernt liegt, so viele Diskussionen gibt, wo der Tempelhofer Flughafen inmitten Berlins selbst zu Hochzeiten nicht annähernd so kritisiert wurde. Aber in Zeiten der Not lässt man wohl so einiges über sich ergehen, was der Bequemlichkeit von heute im Wege steht.

Shopping
Center, Passagen, Arkaden… und nun auch Boulevard. Bis April soll in Steglitz nahe der Schlossstraße auf dem ehemaligen Wertheim-Gelände ein neuer Konsumtempel entstehen, Boulevard Berlin. Etwa 180 neue Geschäfte sollen hier auf einer Fläche von insgesamt 76.000 Quadratmeter Platz finden. Nach den Neuköllner Gropiuspassagen ist der Boulevard somit das zweitgrößte Einkaufshaus Berlins. Zum Vergleich: Das Alexa in Berlin verfügt über „nur“ 54.000 m² Gesamtmietfläche.

PKW
Um mit dem Dieselfahrzeug in der Umweltzone Berlins fahren zu dürfen, braucht es einen Rußfilter. Wer sein Dieselfahrzeug in 2012 mit einem solchen Rußpartikelfilter ausrüsten lässt, erhält laut Bundesumweltministerium künftig 330 Euro als Zuschuss hierfür. Galt bisher eine Ausnahme für Reisebusse, welche aufgrund einer technischen Unmöglichkeit nicht mit Rußpartikelfiltern bestückt werden konnten, so gilt diese ab dem 1. Januar nicht mehr.

Fußball-Europameisterschaft
Wie bereits zur Europameisterschaft 2008, wird auch zur EM 2012, welche in Polen und der Ukraine ausgetragen wird,  in Berlin die mittlerweile weltweit bekannte Fanmeile abertausende Fußballfans mobilisieren. So werden die Fans auch in diesem Jahr die Spiele der deutschen Mannschaft zwischen dem Brandenburger Tor und der Siegessäule verfolgen können – unvergessliche Partyatmosphäre inklusive. Auch etliche Gaststätten, Clubs und Bars werden wieder mit Public Viewing-Aktionen auf sich aufmerksam machen. Es bleibt zu hoffen, dass die 2010 so verfluchte Vuvuzela mittlerweile Geschichte ist.

Berlin feiert Geburtstag
Berlin feiert im Herbst 2012, am 28. Oktober, um genauer zu sein, sein 775-jähriges Bestehen. So fand die erste heute bekannte urkundliche Erwähnung Cöllns, der damaligen Schwesterstadt Berlins, bereits am 28. Oktober 1237 statt.  Ein Pergament mit sieben Siegeln über ein Rechtsgeschäft zwischen dem Bischof und den Markgrafen von Brandenburg bezeugt das Bestehen Cöllns und seiner Schwesterstadt Berlin. Anlässlich des 775. Jubiläums plant man von Seiten des Senats zahlreiche Ausstellungen über die jüngsten Grabungen und archäologischen Funde.

Bernard Bruck (mit Bildmaterial von flickr.com)

1 comment

  1. xxx

    “ Es bleibt zu hoffen, dass die 2010 so verfluchte Vuvuzela mittlerweile Geschichte ist.“

    Ich hoffe es nicht, denn mir gefallen diese Dinger. PRO VUVUZELA zur EM 2012 – das ist meine Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.