„Der Zauberer von Oz“ – Kindermusical im Berliner Wintergarten

Seit vergangenen 27. November und noch bis 29. Dezember lädt der Wintergarten im Rahmen der Berliner Märchentage Groß und Klein zu einem wahrhaft märchenhaften Varieté-Musical ein. Kinder und Jugendliche des Zirkus Cabuwazi entführen das Publikum in die bunte und aufregende Welt des „Zauberer von Oz“. 

Die Berliner Märchentage enden in diesem Jahr mit einem Musical der  besonderen Art. Gegenstand des Stückes, welches am Vormittag des 27. November Premiere feierte, ist selbstverständlich die gleichnamige Geschichte rund um die kleine Dorothy, welche sich nach einem verheerenden Sturm gemeinsam mit ihrem Hund Toto zahllosen Abenteuern und Mysterien gegenübergestellt sieht.

[nggtags gallery=dorothy2]

[singlepic id=3111 w=550 h=500 float=center]

Die Geschichte
Gerade noch sang Dorothy ihr weltbekanntes Lied „Over the Rainbow“ in deutscher Fassung („Dort, hoch über den Wolken“), da fegt ein Gewitter über die heimische Farm in Kansas. Nach diesem Sturm soll vorerst nichts mehr so sein wie es einmal war. Dorothy – eben noch mit Tante Emmy und Onkel Henry auf dem Anwesen tätig – findet sich gemeinsam mit ihrem Hund umringt von elfenartigen Wesen im Land der Munchkins wieder. Hier erklärt man ihr, die einzige Möglichkeit, zu ihrem Zuhause zurückzufinden, bestünde darin, den sagenumwobenen Zauberer von Oz aufzusuchen und ihn um Hilfe zu bitten. Neben einem Kuss der guten Hexe des Nordens sowie den Schuhen der bösen Hexe des Ostens bekommt Dorothy auch noch einen Hinweis auf den Weg – „Immer den gelben Steinen entlang“.

[singlepic id=3116 w=550 h=500 float=center]

[nggtags gallery=krähenschreck]

Auf ihrem Weg zu Oz nach Smaragd-City begegnen Dorothy und Toto geheimnisvollen Gestalten – so etwa der Vogelscheuche Krähenschreck, Blechmann Schrotti oder aber Leo, dem Löwen. Vogelscheuche Krähenschreck klagt darüber, keinen Verstand zu besitzen, Blechmann Schrotti  wünscht sich ein Herz, und Leo, der Löwe wäre so gern mutig und nicht so ängstlich, dass er von seinem eigenen Fauchen erschreckt. Dorothy sammelt sie kurzerhand alle auf ihrem Weg ein, um auch sie zum Zauberer von Oz zu führen, wäre da nicht die wiederum böse Hexe des Westens, die genau dies zu verhindern versucht. Doch so schnell lassen sich die fünf Abenteuerer nicht von ihrem Vorhaben abbringen.

[nggtags gallery=schrotti]

[singlepic id=3123 w=550 h=500 float=center]

Gemeinsam meistern sie jede noch so gefährliche Situation auf dem Weg in die Smaragdenstadt, die so hell glänzt und schimmert, dass jeder hier eine grüne Brille tragen muss, um nicht geblendet zu werden. Erst einmal angekommen, bitten die Reisenden darum, zum Zauberer geführt zu werden. Dieser erscheint als finstere Feuer-Gestalt an einer Mauer und fordert sie auf, am nächsten Tag wiederzukommen. Leider muss Dorothy tags darauf die Entdeckung machen, dass es sich beim Zauberer um einen alten Mann handelt, der allen nur etwas vormacht. Bei der geheimnisvollen Feuer-Gestalt handelte es sich lediglich um eine Projektion einer „Lichtmaschine“. Und doch behauptet der Mann, ihnen helfen zu können…

[singlepic id=3137 w=550 h=500 float=center]

[nggtags gallery=smaragd]

Wer herausfinden möchte, wie Dorothy und Toto wieder nach Hause finden, bzw. ob Vogelscheuche Krähenschreck, Blechmann Schrotti oder aber Löwe Leo geholfen werden kann, kann dies noch an allen Adventssonntagen jeweils um 11:00 und 14:00 Uhr oder aber am 20., 22., 27. und 29.12 im Berliner Wintergarten herausfinden.

Weitere Informationen sowie Karten hierzu gibt es unter wintergarten-berlin.de.

Bernard Bruck (mit Bildmaterial von Martin Schlereth)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.